Warum das Ende von Patenschaften gestalten?

Lange Zeit waren sie ein super Tandem-Team, aber in letzter Zeit wird Tom immer wieder von Farid (16) versetzt, der nun scheinbar andere Interessen hat. Tom ist enttäuscht. Die Projektleitung empfiehlt nach einem Einzelgespräch mit beiden ein letztes Abschlusstreffen:  Ahmet bedankt sich noch einmal ausführlich bei Tom und erzählt, was er durch ihn alles in Hamburg kennengelernt hat. Tom fühlt sich wertgeschätzt und geht mit einem guten Gefühl nach Hause.

Das Ende einer Patenschaft zu gestalten und zu begleiten ist aus verschiedenen Gründen sinnvoll:

  • Es trägt zur Klarheit der Beziehung der TandempartnerInnen bei und löst ggf. festgefahrene Situationen auf.
  • Patinnen und Paten erhalten Feedback und ggf. Wertschätzung zu ihrem persönlichem Engagement.
  • OrganisatorInnen können abschließend Impulse zur Projektweiterentwicklung erfragen.

Warum enden Patenschaften?

Gründe innerhalb der Patenschaft:

  • Das gemeinsame Ziel ist erreicht.
  • Die TandempartnerInnen haben sich auseinandergelebt.
  • Es kommt zu Unstimmigkeiten / Konflikten.
  • Es gibt Konflikte mit der Patenorganisation.

Gründe außerhalb der Patenschaft:

  • Keine Zeit mehr (berufliche oder familiäre Anforderungen)
  • Andere Interessen stehen im Vordergrund.
  • gesundheitliche Probleme
  • Umzug
  • Abschiebung, etc.

Manche Patenschaften sind zudem zeitlich begrenzt. Vielfach werden beendete Patenschaften als Freundschaften außerhalb des Projektrahmens fortgeführt.