Das Engagement würdigen

Ehrenamtliche bringen viel Zeit und Energie in die Patenschaften ein. Würdigen Sie dieses Engagement und geben Sie Ihren PatInnen positives Feedback!

Schon persönliches Nachfragen trägt dazu bei, dass sich Ehrenamtliche gesehen fühlen. Bei der Planung von Dankeschön-Aktionen sollten Sie die Interessen ihrer Engagierten im Blick behalten:  Bei manchen ist ein gemeinsamer Kochabend passender als ein Besuch einer Bowlingbahn; einige Ehrenamtlichen legen Wert auf persönliche Geburtstagskarten, für andere (vor allem jüngere PatInnen)  ist der schriftliche Nachweis für Bewerbungszwecke wichtiger.

Hier finden Sie eine Ideenliste zur Würdigung von Ehrenamtlichen:

  • Einbeziehen der Engagierten in die Öffentlichkeitsarbeit: Binden Sie Patinnen und Paten bei Infoabenden oder anderen Veranstaltungen ihrer Organisation ein und lassen Sie sie von Ihrem Engagement berichten. Auch Berichte über einzelne Tandems in Publikationen ihrer Organisation, über Facebook aber auch in den öffentlichen Medien (Print, Radio, Fernsehen) tragen zur Würdigung bei
  • Gemeinsame Aktivitäten:  Organisieren Sie Freikarten für Theater-, Kino- oder Sportveranstaltungen oder veranstalten Sie ein gemeinsames Grillen oder Kochen
  • Persönliche Glückwunsche zum Geburtstag: Schreiben Sie ein paar persönliche Worte, ob per Email oder Brief.
  • Öffentliche Auszeichnungen / Würdigung: Schlagen Sie einzelne engagierte Patinnen und Paten für Preise und öffentliche Würdigungen vor. In Hamburg findet beispielsweise einmal im Jahr der Senatsempfang mit dem Bürgermeister statt, wozu gemeinnützige Organisationen Engagierte vorschlagen können und auf dem jährlichen  Hamburger Mentoringtag  werden ebenfalls Patinnen und Paten gewürdigt. Nutzen sie zudem die Tandemtage in der Woche des bürgerschaftlichen Engagements (www.engagement-macht-stark.de), um Ihre Paten auch in der Öffentlichkeit sichtbar werden zu lassen.
  • Nachweis für bürgerschaftliches Engagement: Stellen Sie Ihren Ehrenamtlichen ein Zertifikat aus, in dem das Projekt, der Name, Geburtsdatum und  Adresse des Engagierten und die Dauer und Form des  Engagemenst beschrieben ist. Besonders Studierende oder Berufsanfänger nutzen dies gern für Bewerbungen. Der Hamburger Nachweis für freiwilliges Engagement bietet hierfür eine hochwertig gedruckte Vorlage, die sie kostenfrei als gemeinnützige Organisation bei der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration bestellen können.