Kriterien für das Matching von PatInnen und Geflüchteten

Die Liste bietet eine Übersicht an unterschiedlichen Matchingkriterien. Nicht für alle Projekte ist jedes einzelne Kriterium relevant. Je nach Zielsetzung der Patenschaften können die Kriterien auch unterschiedlich gewichtet sein. Zum besseren Verständnis befinden sich unter jedem Kriterium ein kurzes Beispiel, eine Begründung oder mehrere Leitfragen.

 

  • Örtliche Entfernung zwischen den potenziellen Tandempartnern
    Lange Anfahrtswege sollten vermieden werden, da sie sich negativ auf die Dauer und die Häufigkeit der Treffen auswirken können.
  • Zeitliche Verfügbarkeit
    Sind regelmäßige gemeinsame Treffen realistisch? Verfügen beide Akteure über dieselben Zeitfenster? Stimmen die zeitlichen Ressourcen des Paten oder der Patin mit den Bedarfen des Mentees überein?
  • Möglichkeit der Verständigung / Sprachkenntnisse
    Zwischen den Tandempartnern sollte es (wenn möglich) eine gemeinsame Sprache geben.
  • Alter
    Ist ein Altersunterschied gewünscht und sinnvoll (Minderjährige können von dem Erfahrungsschatz Älterer lernen) oder sollen eher Gleichaltrige miteinander verknüpft werden? 
  • Wünsche für den Tandempartner
    Gibt es relevante, nachvollziehbare Wünsche bezüglich des Tandempartners, die beachtet werden können (Alter, Interessen, Lebenssituation)?
  • Geschlecht / Sexuelle Orientierung
    Haben beide Seiten Wünsche bezüglich des Geschlechts geäußert? Werden Homosexuelle als PatInnen akzeptiert?
  • gleicher Lebensabschnitt / gleiche Lebenssituation (Familie, Student, etc.)
    Familien oder Eltern können beispielsweise gut andere Familien unterstützen, da sie dieselben Themen beschäftigen und sie vor denselben Herausforderungen stehen (KiTa, Schule,…).
  • Interessen und Hobbys
    Geteilte Interessen bilden eine gute Gesprächsgrundlage und können im Besonderen für Freizeitpatenschaften entscheidend sein.
  • ähnliche Ausrichtung des Studiums/des Studienwunsches oder des Berufs/Berufswunsches
    Die Patin oder der Pate verfügt über spezifische Branchen- und Fachkenntnisse und verfügt über ein relevantes Netzwerk. Er/Sie kennt die Berufsbilder und deren Zugangsvorrausetzungen.
  • fachliche Kenntnisse / Fähigkeiten
    Erfahrungen in der Berufsberatung, Lehrerfahrung, juristische oder medizinische Kenntnisse, sozialpädagogische Ausbildung, Sprachkenntnisse.
  • Persönlichkeit und Charakter
    Benötigt der Mentee eine Person, die motivierend wirkt oder wird eher ein guter Zuhörer gesucht? Kann eine Person besonders gut auf verschlossene Menschen, Kinder oder Jugendliche zugehen?
  • Ziele
    Welche Ziele wollen die beiden Seiten mit der Patenschaft erreichen? Passen die Ziele zusammen?
  • Körperliche Fitness
    Ein/e körperlich eingeschränkte/r Freiwillige/r passt eher nicht zu einem Mentee, der sich gemeinsame sportliche Aktivitäten wünscht.
  • Werte / Religion
    Religiöse Menschen können die Ausübung einer anderen Religion und die Befolgung von bestimmten religiösen Regeln besser nachvollziehen und akzeptieren.
  • Vorerfahrungen
    Hatte der Pate oder die Patin bereits eine erfolgreiche Patenschaft  oder hat er/sie sich bereits in der Flüchtlingshilfe engagiert?