Warum zielgerichtet suchen?

Amir und Lisa koordinieren ein Patenprojekt. Sie sind frustriert: Es melden sich kaum interessierte PatInnen bei ihnen. Und die wenigen Personen, die sich melden, haben oftmals eine völlig falsche Vorstellung von einer Patenschaft. Nachdem Amir und Lisa eine Webseite erstellt haben und eine lokale Zeitungsredakteurin gewinnen konnten, die über ihr Projekt eine Artikel verfasste, haben schließlich einige Interessierte Kontakt zu ihnen aufgenommen, die für eine Patenschaft geeignet sind.

Eine passgenaue Akquise verringert die Anzahl an Fehlbewerbungen und beugt Missverständnissen der Projektteilnehmenden vor.

Interessierte benötigen Informationen zu den Projektzielen, den Rahmenbedingungen und den Erwartungen, die an sie gerichtet werden. Es ist hilfreich, schon bei der Akquise darauf hinzuweisen, dass zur Teilnahme an dem Projekt gewisse Kriterien erfüllt werden müssen und eine Auswahl der Geflüchteten und Freiwilligen stattfindet. Dieser Hinweis schafft Transparenz und kann im Falle einer Ablehnung größere Enttäuschungen und Unmut verhindern.

Freiwillige wollen mit ihrem Engagement etwas bewirken und die Geflüchteten hoffen, dass sie von der Patenschaft profitieren können. Vergessen Sie in der Akquise also nicht zu erwähnen, welchen Gewinn die Teilnehmenden aus dem Projekt ziehen können.